Was tun, wenn ich total genervt bin?

 

539073_10202613187388999_1596069977_nNicola antwortet einer Mutter, die  dringend Zeit für sich braucht:

Ich les wie genervt du bist, wie anstrengend alles für dich ist, wie du keinen Bock hast auf ein nörgelndes Kind, wie du dich um dein Studium kümmern willst, wie du deine Projekte machen willst, und glaube mir, ich kann es verstehen. Wirklich gut nachvollziehen. Ich kenne das so gut. Es klingt als bräuchtest du eine Pause von deinem Kind, um aus dieser Spirale rauszukommen.Ungeteilte Aufmerksamkeit und Erschöpfung

Und das meint mit keinem Wort, dass du dein Kind nicht liebst oder so, es heißt nur, dass du gerade sehr genervt und erschöpft ist, weil dein Pensum und deine Ansprüche hoch sind. Ich hab dafür mal den Begriff „Mutter-Burnout“ gelesen. Ich weiß noch nicht wie ich diesen Begriff finde.
So wie du dein Kind beschreibst und von dem was du hier immer wieder geschildert hast, klingt es für mich als schreie er mit jeder Pore seines Seins nach deiner ungeteilten Aufmerksamkeit. Hat er die je gehabt? Für länger?

Entspannung für Mutter und Kind

Filmgucken und Muttermilch sind wahrscheinlich Entspannung pur für den kleinen Kerl. Und könnten es vielleicht auch für dich sein… Dich hinsetzen, das Kind an die Brust nehmen und sich 1,5 Stunden ohne aufstehen, ohne an was anderes zu denken, nur auf den Film einlassen und das Kind. Wie ins Kino gehen. Entspannen. Hast du das mal gemacht? Also nicht widerwillig und weil es sein muss, weil er sonst keine Ruhe gibt und weil du als gute Mutter ja auch mal was mit dem Kind machen musst, was es will. Sondern so richtig bewusst, so richtig weil du darüber nachgedacht hast, dass es auch für dich gut sein könnte. Weil es DIR gut tut mal 1,5 Stunden auf dem Sofa zu sitzen und nix anders zu machen als mit deinem Kind im Arm einen Film zu gucken. Kein Handy nebenher, nicht mal schnell die Spülmaschine anstellen, nicht mal auf’s Klo gehen, wenn es sich irgendwie beeinflussen lässt, sondern sich voll hingeben. 100%. Dem Kind. Ohne Film wäre noch intensiver 😉

Dem Kind bewusst Zeit schenken

Das ist, wie ich finde und selbst erlebt habe, keine einfache Übung. Aber eine Wirkungsvolle. Für euch beide.
Du kannst dem Kind auch ganz bewusst jeden Tag 1 oder 2 Stunden schenken, in denen er bestimmen darf, was ihr/was du machst. In denen du folgst. Das sind 7 bis 14 Stunden in der Woche von 168. Noch nicht mal ein zehntel. Aber es wirkt oft Wunder… wenn man es mal eine Weile durchhält.
Dein Kind braucht dich. Dolle.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s